Loading. Please wait...
zoeken

Das Grab von Sajid Amir Kulal

Das Grab liegt in der Siedlung Suhar (in 25 km. zum Norden von Buchara). Das ist ein Grab der geistlichen Autorität der sufistischen Schule, des bekannten Gelehrten-Mystikers Hodjagon Amir Klulal (etwa 1281- 1370). Er ist nicht mit seinem Zeitgenossen Scheich Schamsiddin Kulal zu verwechseln. (Er wurde in Schahrisabz beerdigt). Hodjagan Amir Kulal war nach alter Tradition, einer der geistlichen Patrone von Amir Timur und der sechste Nachfolger in der Kette der geistlichen Erblichkeit (Silsila) dieser Schule.

Er war ein Schuler von Muhammad-baba Sammasi (in 1354 gestorben), Amir Kulal hatte mehr als 100 Schuler, unter ihnen war der bekannteste Bahauddin Nakschband.

Nach seinen Werken „Makamat-i Amir Kulal“, „Malfuzat-i Tuzukat-i Timuri“ ausgehend, sagte Amir Kulal Amir Timur die großartige Zukunft voraus. Solche Vorstellung über den Heiligen und besonders der Ruhm seines Schulers Bahauddin Nakschband beeinflussten die Beliebtheit der Beerdigungsstelle von Amir Kulal .Aber über seinem Grab wurde kein bedeutendes Gebäude errichtet. In der sowjetischen Zeit war diese Stelle vernachlässigt. Die Moschee des Anfangs des 19-en Jh. wurde völlig zerstört.

In den ersten Jahren der Unabhängigkeit wurde nach der Initiative einiger Gläubigen aus Kagan und der ausländischen Nachfolger Nakschbandija-Mudjaddidija nicht weit von der Stelle der Beerdigung von Amir Kulal ein bescheidener Grabstein errichtet. Dabei wurde die genaue Stelle der Beerdigung nicht bestimmt. Aus diesem Grunde wurde nach der Initiative des Präsidenten Usbekistans Islam Karimow die Stelle der Beerdigung genau identifiziert .Um das Grab auf dem Territorium in 6 ha. wurde ein Kultus-Memorialkomplex errichtet. Über dem Grab des Gelehrten wurde der Grabstein mit 2 Kuppeln errichtet. Die Hauptbeerdigungskammer wurde mit den Überschriften -Kufi dekoriert. Sie schafft ein wunderbares Spiel vom Licht und Schatten. Gleichzeitig wurden Tore, Moschee, Raume für Pilger, für rituale Reinigung, ein acht flächiger Wasserbehälter, ein Minarett mit der Hohe 10,5 m. errichtet .Herum wurde der Garten mit den Pfaden angelegt. Pfade sind mit dem geschliffenen Ziegel und den Marmortreppen verkleidet. Die Holztore wurden mit der Schnitzerei der Meister Buchara geschmückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Categories

Tags

Share it on your social network:

Or you can just copy and share this url
Related Posts