Loading. Please wait...
zoeken

Die Medrese und das Minarett vom Muhammad Amin Chan

In der Periode der Khanate gab es 64 Medresen. Zur größten und   schonen gehörte die Medrese, die vom Chan von Chiwa Muhammad Amin gebaut wurde. Diese Medrese erhielt sich gut. Die Medrese liegt im nördlichen Teil  von Itschan-Kala, rechts beim Eingang vom Haupttor Ata-Darwaza. Diese architektonische Errichtung wurde großartig  und prachtvoll, mit der Anwendung der eigenartigen Methoden der Architektur ihrer Periode gebaut.

 

Die Medrese wurde aus dem Brennziegel zusammengelegt. Die Dicke ihrer Wände erreicht 1,5m. Medrese besteht aus 2 Stocken, 130 Hudjren (Zellen), nach den historischen Angaben wohnten und studierten hier 260 Studenten.

Historiker beleuchteten so die Geschichte des Baues der Medrese und des Minaretts:-„Im vierten Jahr der Herrschaft begann Madamin Chan auf der Seite von Kibla (Suden) der Ark gegenuber den Bau der Medrese und des Minaretts. Beknijaz Diwanbegi befahl, den Bau zu verwirklichen. Als Beknijaz den Bau begann, kontrollierte ihn (den Bau) Muhammad Karim Diwan. Muhammad Karim fand die bekannten Meister von Choresm und beschäftigte sich mit dem Bau. Nach dem Be3fehl von Chan wurde der Bau des Landschlosses-Hauli  und des Gartens in der Siedlung Angarik begonnen. Abdulla Kuschbegi ernannte zum Leiter des Baues Ismail Diwan ibn Adina Diwan. In 1851 wurde ein Wettbewerb im Bau der Medrese vom Muhammad Amin Chan angekündigt .Das Projekt des Hauptarchitekten von Chiwa (Ustabaschi) Abdulla „Djin“ gefiel dem Chan. Die Medrese wurde während drei Jahre gebaut. Der zufriedene Chan befahl Beknijaz Diwanbegi, alles nötige für Durchführung der Feier und des Festmahls vorzubereiten. Teure Mantel und mutwillige Pferde wurden den eingeladenen zum Festmahl Brüdern und nahen Verwandten des Chans geschenkt. Niemand blieb ohne Geschenk. Dichter, die dieses Gebäude in den Gedichten mit dem Chronogramm besangen, bekamen auch Geschenke. Neben der Medrese wurde auch der Bau des majestätischen Minaretts begonnen. Dichter besangen diese nicht beendete Errichtung mit den Worten –„Das ist ein Pfahl, der die Kuppel des Himmels stutzt.“

Das Portal der Medrese wurde mit den schonen Majolikkacheln dekoriert. Auf den Kacheln wurden im Stil Nastalik der arabischen Schrift Lobeserhebungen für die Bauer der Medrese geschrieben. Sie lauten so:

„Nach dem Wille des Gottes, nach dem Befehl des Sultans  Abulgazi Muhammed Aminchan ibn Alla Kuli Chan (Es sei sein Grab heilig) wurde diese heilige Medrese in 1270 (das Datum von Hidjra) errichtet.“ (1854)

Diese Medrese ähnelte sich nach ihrem architektonischen Bau den anderen ähnlichen Gebäuden. Sie wurde in zwei Stocken, symmetrisch gebaut. Die Medrese ist rechtwinkelig und verfügt über einen Hof  ähnlicher Form. Die Medrese ist in den Ecken durch Eckturme –Guldasta dekoriert. Besonders sind Turme, die sich auf den beiden Seiten des Hauptportals befinden, zu beachten. Hinter der Hauptfassade der Medrese liegen ein Mionsaraj mit 5 Kuppeln, eine Wintermoschee, ein Auditorium und Hilfsraume. Die Zellen des Erdgeschosses dienten als Wohn- und Hilfsraume. Im ersten Stock verfugen die Wohnräume über die Bogenloggien, die dem Gebäude ein reizendes Aussehen verleihen. Der innere Hof ist  mit 4 kleinen Portale dekoriert. Die Vorderfront der Portale mit den Majolikmustern von Chiwa geschmückt. Unter ihnen wurden kalligraphische Überschriften der arabischen Schrift „Suls“ eingeflochten. In den Fenstern sind die Mustergitter aus Gantsch-Panjara aufgestellt. Im unteren Teil der Wände auf den Sockel der Medrese ist die Hydroisolierungsschicht aus den Bergsteinen gelegt. (Ihre Hohe betragt 68 cm.). Die Größe der Medrese ist 71,7 *60,0 m., der innere Hof-38,0*38,0 m. Die Wintermoschee-9,4*8,4 m, Auditorium-5,6*5,5 m, die Sommermoschee-5,6 * 5,6 m, die Hohe des Portals -25 m.

Nach der Beschreibung des ankommenden in 1863 nach Chiwa Reisenden A. Wamberi wurde die Medrese vom Mahammad Amin Chan (im Dialekt Mdaminchan)nach dem Typ der Karawanserei gebaut. Das Minarett neben der Medrese wurde wegen des tragischen Todes  vom Chan nicht beendet.130 Zellen (Hudjre) der Medrese wurden für 260 Studenten gemeint. Für Medrese wurde Erde (Wakuf) geteilt. Die Fläche der Erde betrug 32 525 Tanap. Die gesammelte Ernte aus dieser Erde wurde unter den Studenten und den Arbeitern der Medrese verteilt. Das jährliche Einkommen aus dieser Erde betrug 12 000 Batman von Chiwa (Batman-20 kg.) des Weizens und 5000 Tillja (goldene Münzen).

Die Verteilung des Einkommens war so:

Batman              Weizen             Tillja
5                          Ahune                3000                150
1                          Imam                  2000                40
1                          Muezzin               200                  40
2                          Knechte              200                  40
1                          Friseur                 200                  40

Zwei Mutawelli (Arbeiter der Medrese) bekamen 110-te  Teil  des Gesamteinkommens der Medrese, der gebliebene Teil wurde unter den Studenten, die in 3 Klassen verteilt waren, geteilt.

1 Klasse                      60                           4
2 Klasse                      30                           2
3 Klasse                      15                           1,32

In jeder Zelle wohnten 2-3 Studenten. Die Tür jeder Zelle ging in den Hof der Medrese, in jeder Zelle wurde der Herd aufgestellt. In der Medrese unterrichtete man religiöse und Weltwissenschaften. Verschiedene Zerstreungsspiele und Singen der Lieder wurden verboten. Die Frist der Ausbildung war unbeschrankt. Einige Studenten wurden in einem Kursus 3-4, sogar 8-10 Jahre unterrichtet. Die Ausbildung in der Medrese wurde in 3 Stufen verwirklicht:

1     Anfangsstufe   „adno“

2      Mittlere Stufe  „awsat“

3      Höchste Stufe  „alo“.

In der Anfangsstufe wurden Studierende in der arabischen Grammatik, Logik, in den Gesetzen vom Schariat, in der Literatur in den arabischen und den persischen Sprachen unterrichtet. Während der zweiten und  dritten Stufen studierte man tüchtig „Tahsib“(Logik), Ilohijot (Theologie), Rechtswissenschaften usw. In die Medrese wurde der Sohn jedes Moslems, der 15 Jahre alt war, genommen. Dabei beachtete man seine Begabungen. Die Studenten nannte man Mulla oder Tolib-ul-ilm. Einige Absolventen der Medrese wurden mit der Zeit Dichter, Historiker, Kalligraphen, Gelehrte und gebildete Menschen. In der Medrese befanden sich eine große Bibliothek und die Verwaltung des Obersten Gerichts. (Kazi).


Das Minarett vom Muhammed Amin Chan

Der Bau der Minarette war mit der Verbreitung des Islams im Land verbunden. Minarette wurden obligatorisch um jede Moschee oder Medrese gebaut. Sie wurden für den Aufruf der Moslems zum Gebet benutzt. Später wurden sie als Schmuck der Stadt oder als Symbol der Macht der Herrscher errichtet, deshalb kann man sich nicht die alten Denkmaler der orientalischen Städte ohne Minarette vorstellen. Wenn man aus der Reihe der weltbekannten architektonischen Errichtungen Minarette aufräumt, wird das Aussehen der Stadt arm und unscheinbar. Nach den historischen Angaben erhob sich ein Minarett neben jeder Moschee oder Medrese. Eines der berühmten Minarette in Chiwa ist das nicht bis zum Ende gebaute Minarett vom Muhammad Amin Chan.

Das Minarett hat eine Form des gehauenen Kegels und sieht sich imposant aus. Aus der dynamischen Verengung des Minaretts ausgehend, sollte seine Hohe 70-80 m. sein. Diese Errichtung sollte das größte und höchste Minarett in Mittelasien sein. Wenn wir die Insolation (die Brechung der Sonnenstrahlen, die auf die Oberflache des Minaretts aus der Majolika fallen) der Sonnenstrahlen beobachten, die aufs Minarett fallen, kann man bemerken, dass die Farbe der Majolika unveränderlich bleibt .Die Sonnenstrahlen beeinflussen die Farbe des beliebigen Gegenstandes. Die Farbe wird unter dieser Wirkung verschossen und weniger saftig. Dieser Umstand ist auf dem Minarett unbemerkt. Trotz der vergangegenen Zeit sieht sich das Minarett neu aus. In der Architektur werden die dunkelblauen, grünen, blauen Farben als „kalte“ charakterisiert. Obwohl beim Dekor des Minaretts weiße Farbe mehr benutzt wurde, sieht sie sich (die Farbe)  warm aus. In der Majolika wurden auch rote Farben benutzt, aber das ist für Augen unbemerkt. Beim Dekor des Minaretts wurde die  Integrität und Farbenharmonie aufbewahrt. In den Schmucken des Minaretts wurden hauptsachlich in großer Zahl  die geometrischen Muster Girih benutzt. Zur Spitze des Minaretts fuhrt vom ersten Stock eine Treppe. Aufs Minarett kann man durch Holztreppen in der Form der Spirale heraufklettern. Die Treppen wurden  restauriert. Der Bau des Minaretts  wurde in 1853 vom Muhammed Amin Chan begonnen. In 1855 nach dem Mord des Chans während des Feldzuges  nach Iran und nach  der Ernennung  vom Abdulla Chan wurden Bauarbeiten unterbrochen.

Die verlorenen Überschriften in der arabischen Schrift auf Persisch wurden auf der Majolika im oberen Teil des Minaretts in 1997 zum 2500 jährigen Jubiläum der Stadt Chiwa wiederaufgebaut. Die Restauration der Überschriften auf der Majolika wurde von den Meistern der Aktiengesellschaft „Hajot“ verwirklicht. Die Überschriften auf Persisch mit den Gedichten Agehi wurden im ursprünglichen Aussehen wiederaufgebaut. Den Wiederaufbau der Buchstaben auf der Majolika verwirklichte der Restaurationsmeister der Majolika Rustam Tahirow. Der Inhalt des Textes ist so: „Es wurde  ein hohes Minarett, das den Genuss der menschlichen Seele gibt gebaut. Solches Minarett sahen noch die Augen des Himmels nicht. Sein Ruhm erreichte Emire der Erde. Seine Seiten sind von der Schuld und von den Nachteilen frei. Wenn wir mit den Augen der Gerechtigkeit sie (seine Seiten) besichtigen, ist der Baum der Zypresse im Vergleich mit ihm (dem Minarett) dem Strohhalm ähnlich. Es beruhigt Herzen besser als Baum Tubo. Sein schönes Aussehen veränderte das Antlitz der Erde und des Himmels wie ein Paradies. Er wurde ein Pfahl des Himmels, das kann man nicht begreifen. Deswegen schrieb Agehi das Jahr seines Baues „Unendlicher Pfahl des Himmels“, es wurde im Jahr  von Hidjra (1855) gebaut.“

Über den Bau des Minaretts schrieb Mulla Alim Mahdum in seiner Arbeit „Geschichte von Turkestan folgendes:“ Nach dem Bau der Medrese wurde der Erlass des Chans über den Bau des höchsten Minaretts neben der Medrese angekündigt. Während des Baues des Minaretts (1855) unternahm Muhammed Amin Chan einen Feldzug nach Iran und kam wie ein Märtyrer (Schahid) um. Das Minarett, das er zu bauen begann, blieb unbeendet.

In der Wirklichkeit war die Geschichte dieses Ereignisses so: In 1271 (das Datum von Hidjra) am zweiten Tag der Woche-Duschanba (Monntag) des Monats Jumadul Ohir wurde Muhammed Amin Chan in der Gegend Kanlitepa, die sich unter der Leitung von Serahs befand, getötet. Damals war er etwa 35 Jahre alt. Turkmenen töteten ihn, schnitten seinen Kopf ab. Der Kopf vom Chan mit seiner Kopfbedeckung (Kulah) und seiner Krone und seine anderen Sachen wurden am 15-en Tag dieses Monats ins Schloss vom Schach gebracht. Nasreddin Schach bewilligte nicht diese Handlung der Turkmenen, weil der Herrscher von Chiwak und der Sohn des Chans von Choresm und seine Urahnen wie der Herrscher von Iran Allah dienten. Sie befolgten auch die Prinzipien des Herrn Mawlai Hanif Ahmadi. Zu Ehren des Propheten Muhammed verschob nicht der Herrscher von Iran diese Sache und kündigte den Erlass an. Nach diesem Erlass wurde ein Mausoleum mit der hohen Kuppel in Teheran, neben dem Haupttor des Landes errichtet. Hier wurden der Kopf des Chans und seine Sachen beerdigt. Ein Gedenkgebet aus dem Koran wurde gelesen, und Spenden wurden den armen Menschen gegeben.

Muhammed Amin Chan unternahm jedes Jahr einen Feldzug  nach Iran (Tschapowul) für die Bestrafung der ungehorsamen Turkmenen von Merw und Serahs. In einem solcher Feldzuge in der Gegend Kanlitepa schnitt eine Person unter dem Namen Nijazchan ibn Urazchan Serahsi den Kopf des Chans ab und nahm seine Sachen. 32 Menschen  kamen während der Schlacht um. Unter ihnen waren 14 Personen aus dem Komandobestand, die Vettern des Chans waren. Unter ihnen waren der Kadi von Choresm Bektschan Diwanbegi, Hudajarbij, Abdulla Mahram, Dawlatjarbij, Bektschan Sradar, Nijazkuli Mingbaschi, Allakuli Juzbaschi, Haknazar Mingbaschi, Dawlatnijaz Juzbaschi, die zur Hilfe an der Spitze von 1000 Pferdereitern kamen. Bekmurad und Muhammed Scheich Arbabe mit 2000 Reitern unternahmen immer einen Feldzug (Tschapowul) nach Horasan. Von ihnen kamen 70 Menschen um. Djafar Okay, der ein Herrscher war, und Mirahmed Djamjid, der sein Stellvertreter war, wurden schwierig verletzt.

Unter dem Volk  gibt es über diesem Minarett noch eine Sage. Man erzählt, dass der Chan von Chiwa das größte und höchste Minarett zu bauen befahl. Nach seinem Befehl, sollte man von seiner Spitze das alte Buchara sehen. Darüber erfuhr der Emir von Buchara. Er verabredete sich mit dem Baumeister. Der Baumeister sollte nach dem Bau des Minaretts in Chiwa ein höheres als in Chiwa Minarett in Buchara errichten. Der Emir von Buchara versprach dem Baumeister als Belohnung viel Tilja (goldene Münzen). Darüber erfuhr der Chan von Chiwa und beschloss, nach dem Bau des Minaretts den Baumeister zu toten. Der Baumeister horte über diese Absicht des Chans und verschwand. Das Minarett wurde nicht bis zum Ende gebaut. Aus diesem Grund gab es unter dem Volk Gedichte. Der Inhalt des Gedichtes so-„ Die Medrese vom Madamin Chan ist gebaut, aber das Minarett ist nicht beendet. Madamin Chan erreichte nicht seinen Wunsch.“ Trotzdem sieht sich das Minarett sogar in diesem Zustand imposant und majestätisch aus. Es ist mit den Majolikkacheln der verschiedenen Farben dekoriert. Am Anfang unseres Jahrhunderts nannten die Menschen das Minarett „Ulli Minar“ (das große Minarett, „Kok Minar“ (Das blaue Minarett). Zeitgenossen beschrieben so den Madamin Chan. Der Botschafter des Schahs von Iran Mirza Rizakulichan Schirazi Lalabasch erzählt  so in seinem Buch der Reisen: „ In diesem Gebiet gibt es keine Schlachten, keine Streite, keine Diebstahle, keine Verzichte auf eigene Schulden. Niemand streitet miteinander, sogar erhob man nicht die Stimme. Ohne Hindernisse kann jeder Staatsangehörige trotz seinem Stand den Chan besuchen und seinen Wunsch (Klage) äußern. Wenn diese Klage in seiner Kompetenz ist, löst er selbst. Wenn dieser Wunsch oder Klage mit dem Schariat verbunden ist, beauftragt er den Kadi Kaljan. Er nimmt nur Zakjat von den Staatsangehörigen. Er beansprucht nicht das fremde Eigentum. Zakjat betragt  einen Teil aus 40 Teilen. In diesem Land ist alles billig, es gibt viel Obst, und es ist schmackhaft. Zuckermelonen sind hier ausgezeichnet, Fruchte des Maulbeerbaums (Tut) sind süßer als in Schamran, aber Weintrauben sind nicht so gut. In den Wirtschaften und Kanälen gibt es viel Wasser. Der Cahn von Chiwa versorgt seine Staatsangehörigen mit dem Wasser und der Erde. Jedem wird 1 Tanap der Erde verteilt, dem Reisenden wird ein Pferd gegeben, für die Fracht- 2 Kamele. Für Feinde des Chans siedelt seine Armee Angst ein. Das Territorium ums Schloss (Urda) wird gegraben. Wenn jemandes Pferd oder Kamel während des Feldzuges stirbt, ersetzt man das dem Wirt. Jedem Krieger, der vom Feldzug zurückkehrt, werden 5 Tumane  (Geld)  gegeben.

Der Lohn jedes Menschen ist nicht hoher als 50 Tumane. Deswegen ist Vilajat gut eingerichtet und sein Schatz bleibt nie leer.“

Die Medrese vom Muhammed Amin Chan wurde in 1979 restauriert und zum Hotel verwandelt. Heutzutage kommen hierher die Touristen aus allen Seiten der GUS-Länder und des Auslandes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Categories

Tags

Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
Like
View Bigger
show main info details details Like

Share it on your social network:

Or you can just copy and share this url
Related Posts